Wenn man Umfragen glauben darf, sind die meisten Arbeitnehmer/innen in ihrem Job frustriert. Arbeit sollte Spaß machen. 

Komm in unser Team, wenn Du Tiere magst und Menschen liebst.  

Jobs der Zukunft

Die vierte industrielle Revolution, auch Industrie 4.0 genannt, wird den Arbeitsmarkt in naher Zukunft komplett auf den Kopf stellen. Gesucht werden

 

Produktionstechnologen

Sie planen industrielle Produktionsprozesse und richten Fertigungsanlagen ein. 

Data Scientisten

Kreative Köpfe hinter Algorithmen. Voraussetzung: Ein Studium im Bereich Statistik, Mathematik oder Informatik

Data Steward

Automatisierungstechniker

Sie erstellen unter anderem Software für die Steuerungstechnik im Anlagenbau. Fundierte Kenntnisse in der Programmierung sowie der Inbetriebnahme von SPS- und Visualisierungssystemen gehören zum Standard. 

Fahrzeugmechatroniker E-Mobilität

mit mehr Kompetenzen im IT-Bereich als bisher

Roboterprogrammierer

Sie schreiben Software und kennen sich mit Java aus

 3D-Druck-Experten

 

Es wird sehr technisch zugehen, ..... im Hamsterrad der Zukunft. Das muss man mögen, oder man wird die Arbeitswelt gar nicht anders kennen lernen. 

 

Das Leben ist zu kurz für den falschen Job. 

 

Wer kein Interesse an einem technischen Beruf hat, wer gern den Kopf frei hat für die Vielfalt des Lebens, wer Freunde, Familie, Kreativität, Freizeit, Hobby und Beruf unter einen Hut bringen will, Menschen liebt und Tiere mag, findet abseits von Industrie 4.0 einen Job, der Spaß macht und ein Einkommen sichert, das frei planbar ist und die Zukunft absichert. 

Wilfried Durchholz +49 (0)1788324725 , der direkte Draht zum neuen Job als Reico-Vertriebspartner, m/w/d

Neulich in der Personalabteilung --- Muster-Bewerbung

 

 

An das

börsennotierte Unternehmen

Zebra Crossing International

12345 Hamburg

 

 

Sehr geehrter Herr Dax,

 

Ihr Konzern ist Marktführer auf dem Gebiet des Zebrastreifen-Exports in den ostasiatischen Raum. Ich bewundere, zusammen mit Herrn Rolf Zuckowsky, die riesengroße Auswahl an Zebrastreifen jeglicher Art und Größe. 

 

Beim Arbeitsamt Hamburg-St. Pauli erfuhr ich, dass Sie diverse Grafiker, Farbdesigner, Recycler und ,nicht zuletzt, für Ihre Abteilung Statistik einen Horizontalstrichzieher suchen.

 

Ich glaube, in dieser Stellung meine Lebensaufgabe zu finden. Meine jetzige Tätigkeit besteht aus Zirkulieren und Colorieren, aber ich vermute, dass ich für die geraden Linien besser geeignet bin, weil dieses ewige Kreisen meinem Leben einfach keinen geraden Sinn gibt. 

 

Meine bisherige Tätigkeit bei Kreiselmeier & Sohn gebe ich, das muss ich schon betonen, ungern auf. Ich habe hier einen eigenen Schreibtisch mit angenehmer Resopal-Platte und abschließbaren Schubläden, jede Menge Arbeit und eine 10-Tassen-Kaffeemaschine von Mitropa. Meine Erfahrungen auf den Gebieten Show, Adel, Gesellschaft und Aktuelles aus der Nachbarschaft sind sehr von Nutzen gegen langweilige Frühstücks- und Mittagspausen. Auch wird man hier nicht gern auf mein Selbstgebackenes aus integriertem Anbau verzichten. Aber sei's drum: Ich will noch mal neu durchstarten, bevor mich die Resilienz-Maßnahme des Kreiselmeier-Sohnes erwischt. 

 

Ich hoffe, meine Bewerbung gefällt, und … man sieht sich.

 

Freundliche Grüße

 

Erna Dreier von Kreiselmeier :)

 

 

1 Kommentare

Money driven or mission driven

Die Fußball-WM geht in die letzte Runde. Sicher ist Dir aufgefallen, dass die Mannschaften sehr unterschiedlich motiviert und angetrieben sind. Während man von der einen Mannschaft viel über Friseur, Autos, exorbitante Gehälter etc. hörte, sah man bei anderen Kämpfergeist, Zusammenhalt, höchsten Einsatz, Herzblut etc. 

 

Nun kann man streiten, ob der monetäre Antrieb oder der Antrieb aus 100%iger Überzeugung mehr bringt. Money driven or mission driven? Viele Fans sympathisieren mit  den "Missions Getriebenen", die all ihr Herzblut einsetzen, die kämpfen, als ginge es um Leben und Tod, die alles für den Gewinn geben, die ein eingeschweißtes Team sind, die sympathisch rüberkommen, auch wenn sie nicht im Spiel sind.

 

Ich denke, dass beide Antriebe wichtig sind. So auch in unserem Geschäft. Was uns antreibt, sind die Produkte, die wir mit Leidenschaft an Mann und Frau bringen, damit es den Tieren (und den Menschen) gut geht, die Arbeit MIT der Natur, das Wissen um das mineralische Gleichgewicht und die Wirkung, das Zusammenarbeiten mit netten Menschen, die wir ohne unseren Job wohl nie kennengelernt hätten, die Arbeit außerhalb des Hamsterrades, der Blick über den Tellerrand, die persönliche Weiterentwicklung  und nicht zuletzt --> die leistungsgerechte Bezahlung, die für Frauen und Männer gleich ist. 

 

Was treibt Dich an? Wer oder was motiviert Dich?

 

 

0 Kommentare

Roboter ./. Arbeitskräfte Industrie 4.0

Die Digitalisierung wird die Arbeitswelt von Grund auf verändern. In Focus Money Online war im März 2017 zu lesen, dass laut Experten in 20 Jahren jeder Zweite ohne Arbeit sein werde. Während der technische Wandel früher neue Arbeitsfelder schuf, ist das bei der s.g. "Industrie 4.0" anders.

 

Was wird aus Taxi-, Lkw-Fahrern, Postboten etc., wenn Roboter das Steuer übernehmen und Drohnen Waren liefern? Welchen Einfluss Roboter und die Automatisierung zukünftig auf unsere Arbeitswelt haben werden, können wir uns heute noch nicht ausmalen. Viele Berufe werden betroffen sein.

 

„Wir stehen vor einem Umbruch der Gesellschaft, der strukturell der größte seit 250 Jahren ist“, lautet die These von Richard David Precht.  

 

Warte nicht länger - baue Dir jetzt (!) Deinen Weg in eine erfolgreiche Selbständigkeit auf.

0 Kommentare

Berufs- und Lebenserfahrene Menschen ...

… sind bei uns herzlich willkommen

Fachkräfte

Unsere Wirtschaft leidet bereits seit Jahren unter einem Fachkräfteman-gel, obwohl es viele gut ausgebildete Menschen mit spezifischen Erfah-rungen gibt. 

50Plus-Generation

Hoch motivierte Menschen, aktiv und gesund, werden nicht mehr in den Arbeits-markt integriert. Ihr ein-ziger "Makel": Sie sind über 50. 

So erfolgreich wie nie zuvor

Treffen Sie jetzt Ihre Entscheidung. Machen Sie sich selbständig. 

"Laufen die Dinge nicht so wie Du denkst? DENK anders!!!

 

 


Lassen Sie es nicht so weit kommen, dass Ihnen Ihr Chef sagt, dass er Sie nicht mehr braucht. Gehen Sie einen neuen Weg, bereiten Sie sich  J E T Z T   vor, und dann sagen SIE Ihrem Chef, dass Sie ihn nicht mehr brauchen.

 

Vereinen Sie Ihre evtl. drohende Kündigung mit der Chance auf eine Sinn erfüllende Tätigkeit. Sie haben so viel Berufs- und Lebenserfahrung, dass Sie den Weg in die eigene Selbständigkeit einschlagen sollten. Vielleicht denken Sie ja bereits über eine Existenzgründung nach.

 

Halten Sie das finanzielle Risiko gering, vermeiden Sie Storno-, Personal- und Logistikkosten ebenso wie Überstunden. Das geht? - Ja!

 

Lassen Sie sich von unserem Konzept überzeugen, wie man auch oder gerade mit 50+ sehr erfolgreich werden kann. 

mehr lesen 0 Kommentare

Equal Pay Day 2018

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, lautet die Forderung der Gleichstellungsbeauftragten. Frauen werden immer noch schlechter bezahlt als Männer. Am 18.03. ist in diesem Jahr der Equal Pay Day. Er markiert symbolisch den Tag, der mit für die Lohnlücke verantwortlich ist. Frauen arbeiten also bis 18.03.18 quasi umsonst. :( 

 

Wohl dem, der in einer Branche arbeitet, in der seit Jahrzehnten gleicher "Lohn" bezahlt wird. Vielleicht gehört etwas Mut dazu, sein Schicksal in die Hand zu nehmen. Je nachdem, wie groß das Verlangen nach Gleichbehandlung ist, lohnt es sich darüber nachzudenken. 

 

NUR MUT !

Wir sind seit 2003 in der Direktvertriebsbranche mit dem Allgäuer Unternehmen Reico selbständig und gern für Sie da, wenn Sie sich für den nebenberuflichen Aufbau Ihres eigenen Geschäftes mit Reico interessieren. Voraussetzung: Sie lieben Tiere und mögen Menschen. Melden Sie sich über diese Homepage oder wählen Sie 0178 8324725 oder schreiben Sie eine E-Mail an info@duahl-vertrieb.de.

 

Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute. Das Leben ist zu kurz für den falschen Job.

 

Erika Sievers und Wilfried Durchholz

Normannshausen 13, 27327 Martfeld

0 Kommentare

Unglaublich - Student verdient mehr in Teilzeit als sein Professor in Vollzeit

Mario S.

Networking mit Tiernahrung

Hunde und Katzen lieben unser Futter. Sie müssen keinen "Zusatznutzen verkaufen".

Sie sind tierlieb

und wollen in unserer Branche starten

Dann schicken Sie eine E-Mail an:

info@duahl-vertrieb.de


So fing es an

Als Unternehmer-Sohn war für Mario klar, dass er eines Tages den Tischlerei-Betrieb seines Vaters übernehmen würde. Das Unternehmen - seit Jahren in Familienbesitz - lief ganz gut.

 

Es war an der Zeit, einiges zu verändern. Und mit der Übergabe sollte die nächste Generation - also Mario - die Gelegenheit zur Verwirklichung eigener Ideen bekommen. 

Mario begann ein BWL-Studium

Von Haus aus hatte Mario früh lernen dürfen, dass er - wenn er sich Wünsche erfüllen wollte - eigenes Geld verdienen muss. Wenn die Zeit es erlaubte, jobbte er und verdiente so ein paar Euros nebenher. Das wollte er im Studium natürlich auch machen. 

Unglaublich

Mario hörte im Studium von einem Prof. Dr. Zacharias und vom "Franchise des kleinen Mannes". Er war fasziniert. Diese Geschäftsidee ließ ihn nicht mehr los. Er rechnete und rechnete, konnte es kaum glauben, das musste er unbedingt ausprobieren und begann seine unternehmerische Tätigkeit im Network Marketing. 


mehr lesen 0 Kommentare

Idealer Job für Studenten

Jetzt im Mai 2016 findet die 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks als die größte Studierendenbefragung Deutschlands statt. Mehr als 400.000 Student/innen werden zur Befragung eingeladen. Die Sozialerhebung ist eine international einzigartige Langzeituntersuchung. Bereits 1951 fand die erste Befragung Studierender in den Grenzen der Bundesrepublik und Westberlins statt. Seit dieser Zeit liefert die Sozialerhebung ungefähr im Dreijahrestakt wichtige Informationen zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Studierenden. Waren dies Anfang der Fünfzigerjahre noch rund 110.000, so geht es heute um die Lebenssituation von 2,8 Millionen Immatrikulierten an Hochschulen in Ost und West.

 

Man will u.a. herausfinden, wie die finanzielle Situation der Studenten ist. Wer finanziert eigentlich das Studium? 

 

Gemäß letzter Sozialerhebung leisten die Eltern den Hauptanteil der Studienfinanzierung. Danach folgt Jobben. Nur 4 % erhalten ein Stipendium und 6 % der Studierenden sind bereit, sich über Kredite und Darlehen zu verschulden.

 

Die große Gruppe der Studenten, die sich über einen Nebenjob das Studium (mit)finanzieren, ist auf Jobs angewiesen, die 

  1. ohne großen Zeitaufwand und
  2. bei freier Zeiteinteilung

möglich sein müssen.

 

Möchten Sie aber außerdem ein   d a u e r h a f t e s   Einkommen generieren und auch während der intensiven Vorlesungszeiten auf das Geld nicht verzichten? Sind Sie tierlieb, und mögen Sie Hunde und Katzen? Dann unterstützen Sie uns bei der Vermarktung unserer außergewöhnlichen Tiernahrung. Rufen Sie mit Stichwort "Studentenjob" an und erfahren Sie, wie Sie Ihre Tierliebe zur Finanzierung Ihres Studiums einsetzen können: 04255  - 9837544. 

0 Kommentare

Als Rentner/in in die Altersarmut ?

Es ist erschreckend, wie sich die Schere zwischen Armut und Reichtum immer weiter vergrößert. Extrem wird es im Alter. Der DGB-Chef Reiner Hoffmann und der Verdi-Chef Frank Bsirske forderten auf den diesjährigen Mai-Kundgebungen einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. "Während die Reichen immer mehr Vermögen ansammeln, ist jeder dritte Erwachsene in Deutschland zu arm, um zu sparen oder hat sogar Schulden."

 

Wer es heute nicht schafft, privat für das Alter vorzusorgen, wird fast automatisch in die Altersarmut schlittern. Aber beißt sich da nicht die Katze in den Schwanz? Oftmals reicht ein Gehalt allein nicht aus, um über die Runden zu kommen. Man braucht einen Zweitjob, und an Sparen für das Alter ist immer noch nicht zu denken. 

 

Aus so einem Hamsterrad herauszukommen, ist fast unmöglich. Man ist derart angespannt, dass man den Kopf nicht frei hat, um nach einer Lösung zu suchen. Die Lösung kann auch kein Drittjob bieten. Irgendwann ist die Fahnenstange erreicht und keine Zeit mehr vorhanden, die man für noch mehr Arbeit zur Verfügung stellen kann.

 

Nehmen Sie sich jetzt ein paar Minuten Zeit und denken Sie mal über Folgendes nach:

 

Der Außendienstmitarbeiter Georg arbeitet als Angestellter im Unternehmen XY, das Verbrauchsprodukte vermarktet. Er ist sehr fleißig und akquiriert für seinen Chef viele neue Kunden und betreut seinen Kundenbestand sehr erfolgreich. Als Entlohnung bekommt er Gehalt plus Umsatzprovisionen. Was passiert, wenn sein Arbeitsverhältnis beendet ist???? Das Unternehmen verkauft weiterhin Verbrauchsprodukte an die Kunden, die Georg generiert hat. Er bekommt aber weder Gehalt noch Provision.

 

Georgs Kumpel Hans arbeitet als Selbständiger und vermarktet die gleichen Verbrauchsprodukte. Er arbeitet mit dem Wettbewerber zusammen. Für die Umsätze seiner Kunden - Stamm- und Neukunden - erhält Hans allerdings kein Festgehalt, sondern Provisionen. Er wird also ausschließlich nach Leistung bezahlt. Anfangs ist das nur ein kleines Einkommen, und Hans macht diese Tätigkeit als Zweitjob. Das Einkommen steigert sich und wächst mit der Zeit, je nachdem wie viele (weitere) Kunden Hans generiert. Beendet Hans nun seine aktive Vertriebspartnerschaft mit dem Unternehmen, wird sein Chef ebenfalls weiterhin die Kunden von Hans beliefern. Und da Hans und sein Chef sich von Anfang an für eine faire Partnerschaft mit einer Leistungsbezahlung entschieden haben, bekommt Hans auch nach der Beendigung seiner aktiven Betätigung die Provisionen auf die Umsätze seiner Kunden. 

 

Seriöse Direktvertriebsunternehmen haben sich z. B. im Bundesverband Direktvertrieb organisiert, so auch "unser" Unternehmen, mit dem wir seit März 2003 zusammenarbeiten: www.reico-vital.com

1 Kommentare

Karriere oder Hobby ?

Während früher Hochschulabsolventen und junge Menschen in Führungspositionen ihr Privatleben für die Karriere geopfert haben und unbedingt "Chef" werden wollten, sehen wir heute einem Wertewandel entgegen. Für ein hohes Einkommen nahm der angehende Manager Zeitdruck, extreme Leistungserwartung, Überstunden, kaum Privatleben und Freizeit in Kauf.

 

Heute entscheiden sich viele junge und gut ausgebildete Nachwuchskräfte ganz bewusst gegen den üblichen hierarchischen Aufstieg und beziehen private Ziele, Familie, Freunde, Hobbys, Selbstverwirklichung etc. in ihre Lebensplanung ein. Sie haben im Elternhaus erlebt, dass Vater und/oder Mutter aufgrund ihrer beruflichen Karriere oft angespannt waren und keine Zeit für familiäre Unternehmungen hatten. Das Lebensmodell der Eltern ist für sie nicht erstrebenswert. Sie suchen nach Spaß und Sinnhaftigkeit ihrer Arbeit. 

 

Nur sehr wenige Unternehmen haben sich bisher auf diese veränderte Situation eingestellt. Mit knallharten Zielvorgaben, starren Hierarchien und selbstverständlichen Überstunden sind ihre Arbeitsmodelle überholt. Die Mitarbeiter sehnen sich nach einer Unternehmenskultur, in der sie wertgeschätzt werden, die ihnen Zeit für Familie, Freunde, Selbstverwirklichung bietet. Sie wollen eine Arbeit, die Freude macht, nachhaltig ist und Sinn macht. 

 

 

Das Leben ist zu kurz für den falschen Job. Wir wünschen den jungen Menschen viel Glück auf der Suche nach ihrem (!) richtigen Job. Geben Sie nicht auf. Es ist möglich, Karriere, Hobbys, Familie und Selbstverwirklichung zu vereinen.

 

Denken Sie mal über eine Selbständigkeit nach. Eigener Chef werden ist sogar ohne finanzielles Risiko möglich. Arbeiten, wann, wo und wie Sie es wollen, Urlaub mit "Lohnfortzahlung" etc. - kein Traum. Die Branche heißt Network Marketing. Beim 1967 gegründeten Bundesverband Direktvertrieb finden Sie Unternehmen, die deren hohe Standards erfüllen. Sie müssen sich das Unternehmen mit den für Sie passenden Produkten aussuchen, die Menschen  kennenlernen, die bereits erfolgreich mit diesem Unternehmen zusammenarbeiten, und dann können Sie in kürzester Zeit starten. 

 

Lassen Sie sich nicht in ein enges Karriere-Korsett zwingen. Das Leben ist zu kurz für den falschen Job. 

0 Kommentare

Die neue Selbständigkeit. Warum Network Marketing boomt

Während der Einzelhandel über rückläufige Umsatzzahlen klagt, boomt der Direktvertrieb von Produkten. Der Wirtschaftswissenschaftler und ehem. Wormser Fachhochschulprofessor (1977 - 2007) Prof. Dr. Michael Zacharias befasst sich seit Jahren mit der Situation im Direktvertrieb. Gerade die besondere Form, Network-Marketing, ist die Wachstumsbranche der Zukunft. Sie schafft Arbeitsplätze und bietet vielen Menschen ein Zusatzeinkommen, ja sogar einen beruflichen Neuanfang mit wenigen finanziellen Mitteln in die Selbständigkeit.

 

Ein großer Teil der im Network beschäftigten Menschen betreibt ihre Tätigkeit nebenberuflich. Die Begeisterung für das Produkt, freie Zeiteinteilung, Arbeiten von Zuhause, Vereinbarkeit von Familie und Job, leistungsgerechte Bezahlung, selbst bestimmtes Arbeiten, die Möglichkeit einer geförderten Existenzgründung etc. etc. sind der Grund für den Einstieg in unsere Branche. Alles ist möglich, vom Nebeneinkommen bis zum Aufbau eines großen Unternehmens.

 

Network Marketing erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Führungskräften, die im Angestelltenjob unglücklich sind. In unserer Branche haben sie die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten einzubringen und ihre Ideen umzusetzen. Sie fahren eine Zeit lang zweigleisig, bis sie mit ihrer bis dahin als Nebenjob ausgeübten Selbständigkeit das Einkommen erreicht haben, das ihr Gehalt ersetzen kann. 

 

Arbeit macht wieder Spaß. Man trifft sich mit netten Menschen (Kunden, Teampartnern), genießt die Ergebnisse der Produkte, schmiedet Pläne, plant Aktionen, kreiert Werbung, bildet sich weiter, entwickelt sich usw. Und das I-Tüpfelchen: Man arbeitet nach eigenen Zielvorgaben, wie, wann, wo … und wenn man es will. 

Network Marketing, Wilfried Durchholz, Erika Sievers
Präsentation unseres Unternehmens auf der Gewerbeschau in Ahlerstedt

Verleihen Sie Ihrer Zukunft Flügel

….. und stellen Sie   j e t z t   die Weichen für die Gründung Ihres eigenen Unternehmens. 

0 Kommentare

Die Idee

…… kam von außen.

 

Wir wären heute noch Angestellte in einem verantwortungsvollen Job, der wenig Freizeit bietet, zwar gutes Geld, aber keine Zeit, es auszugeben. Andere bestimmen über uns und sagen, was wir zu tun und zu denken haben.

 

Danke an alle, die uns den Neustart im Beruf bzw. den Neustart im Job ermöglicht haben. Danke an den ehem. Chef, dass er mich nicht mehr mochte, danke an die Unternehmer, die uns - trotz toller Zeugnisse - nicht eingestellt haben.

 

Wir sind froh, dass wir vom Angestellten zum Unternehmer mutiert sind. Heute sagen wir: Schade, dass uns das nicht eher passiert ist. 

 

Wenn Sie ebenfalls einen Neustart wagen möchten:

 

Chefallergie ade

click: www.durchholz-sievers.de

 

 

 

 

Wir lieben, was wir tun. Diese Passion leben wir jeden Tag.